FLZ-Bericht „Frau Holle als Vorhut“

Nürnberger Faschingsnarren jubelten „Stupfl-Hurra“

SCHILLINGSFÜRST – Anerkennung für den Nachwuchs: Die beiden 16-jährigen Stupfl-Talente Maja Löschel und Natalie Siller gehörten mit ihrem Auftritt bei der Nürnberger Fastnacht zu den spannenden Neuentdeckungen in der Metropolregion und wurden gebührend gelobt und beklatscht.

Als Frau Holle und Goldmarie eroberten sie die Herzen der Zuschauer im ausverkauften Saal des „Maritim“- Hotels. Die Machenschaften der Erdenbürger bescherten den beiden geheimnisvollen Wesen in einem märchenhaften Reich nicht nur viel Arbeit, sondern auch Sorgen, die sie mit einem verständnislosen Kopfschütteln quittierten. Dank neuester Fernrohr-Optik entging ihnen nichts, wenn etwas Außergewöhnliches geschah.

Etwa überraschende Erscheinungen in Diebach, deren Auswirkungen keineswegs Gottes Wille sind. Auch der Blick von oben auf eine himmlische Botschafterin der Schlossstadt mit winterlichem Saisonberuf sorgte für Verwunderung mit ihrem Ausbrechen aus Zeit und Raum. Lässt sich das Personal unnütz instrumentalisieren zur Bekämpfung des „Event-Sommerlochs“?

Die beiden Märchengestalten gingen in ihren Rollen auf und agierten einfach umwerfend. Sie hatten die Lacher immer auf ihrer Seite. Sie gehörten zu den wenigen Büttenrednern im Programm, das vorrangig aus Garde- und Schautänzen, Ballett und Gesangseinlagen besteht. Angeführt vom Prinzenpaar Elke II. und Robert I. war die Narrenschar in den großen Saal des „Maritim“ eingezogen und präsentierte sich auf der bunt dekorierten Bühne.

Maja Löschel und Natalie Siller bilden seit drei Jahren ein Stupfl-Team, ausgestattet mit gesundem Selbstbewusstsein. Der Präsident der Nürnberger Fastnachtsgesellschaft hatte die beiden jungen Talente im letzten Jahr bei einem Besuch der Stupfl-Sitzung in Schillingsfürst für ein Gastspiel angeworben, auch um ein biss­chen Programmauffrischung in den eigenen Reihen zu betreiben.

Mit seinem ersten überregionalen Auftritt warb das Mädels-Duo auf herzerfrischende Art und Weise für die Stupfl-Prunksitzungen, die heuer unter dem Motto „Märchen“ stehen. Der Startschuss für die fünfte Jahreszeit fällt am kommenden Samstagabend in der Albert-Zietz-Halle im Beisein von viel Prominenz. Alle Eintrittskarten sind komplett vergriffen – auch für die restlichen Veranstaltungen. Die Schillingsfürster Narren werden mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit märchenhaft gut drauf sein und Rothenburg als selbsternannte Märchenstadt bestimmt nicht ungeküsst lassen. sis

Bericht: Schäfer (http://www.fraenkischer-anzeiger.de)

Quelle: http://www.fraenkischer-anzeiger.de/archive/16723

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.